Campen ohne eigenes Fahrzeug? Ohne Wohnwagen und Reisemobil?

Campen ohne eigenes Fahrzeug? Ohne Wohnwagen und Reisemobil?

… oder vielleicht sogar ohne eigenes Auto? Aber bitteschön nicht als Single oder Pärchen mit Rucksack, sondern mit der ganzen Familie?

Das geht heutzutage wunderbar! Und zwar aus diesen Gründen:

  1. Ihr mietet euch eine Unterkunft, die schon fertig aufgebaut ist

    Der Trend zum Campen ohne eigene Ausrüstung hält an. In Italien, Frankreich, Spanien, Kroatien, Holland und zunehmend auch in Deutschland, Österreich und anderen Urlaubsländern stehen immer mehr Mietunterkünfte. Kaum ein Campingplatz der Mittel- oder Oberklasse, der keine Mobilheime oder andere komfortable Behausungen anbietet: Ihr habt die Wahl!

    Die Bandbreite reicht von luxuriösen Mobile Homes mit Design-Ausrüstung und eigenem Badezimmer für die ganze Familie – bis zur gemütlich-rustikalen Campinghütte oder dem „Schlaffass“ für Rad- und Motorradtouristen. Wenn Ihr Camping- und Zeltflair mit einem ganz besonderen Urlaubserlebnis verbinden möchtet, bucht „Glamping“. Beim glamourous Camping, einem der Megatrends der letzten Jahre, wählt ihr zum Beispiel aus Luxus-Safarizelten mit kompletter Naturholz-Möblierung. Urigen Design-Baumhäusern oder Lodges mit Himmelbett und nostalgischer Badewanne…

    Die gemieteten Mobilheime oder Zelte stehen bereits fest, sicher und bezugsfertig auf den Campingplätzen für euch bereit. Meist auf großzügig gestalteten und gepflegten Stellplätzen. Viele bieten euch eine komplette Küche und ein eigenes Badezimmer – und sind natürlich an das Wasser- und Abwassernetz angeschlossen. Steckdosen und elektrisches Licht gehören fast immer zum Standard. Insbesondere Mobile Homes und Luxuscaravans lassen sich zudem so gut wie immer beheizen oder, in wärmeren Ländern, klimatisieren.

    Bei aller Vielfalt haben alle Mietunterkünfte eines gemeinsam: Wenn euer Partner dem Campingurlaub skeptisch gegenübersteht, gibt es kaum noch eine Ausrede, nicht zu buchen. Zeigt ihm oder ihr einfach die luxuriösen Unterkünfte, die bezugsfertig für euch bereitstehen. Oft sind sogar schon die Betten bezogen. Wer kann da noch „fehlenden Komfort“ oder „zu viel Arbeit beim Aufbauen“ beanstanden? Und wenn ihr mit Kindern reist, werden die sich sowieso freuen. Denn bei allem Komfort ist das Campen zur Miete immer noch ein naturnaher, lockerer und kinderfreundlicher Campingurlaub! Wann geht es los?

  2. Ihr reist tiefenentspannt an – mit Auto, Fahrrad, Bahn oder Flugzeug

    Wenn ihr „Alles-schon-da-Camping“ bucht (zum Beispiel bei CampingDreams ganz bequem online), könnt ihr in Ruhe entscheiden, wie angereist wird. Denn ihr braucht ja weder mit dem eigenen oder aufwändig gemieteten Reisemobil über die Autobahn tuckern – noch müsst ihr euer Auto mit Zeltstangen, Isomatten und Klappmöbeln überladen. So ist schon das Packen leichter, und die Anreise geht schneller. Falls ihr einen Wohnwagen habt, lasst ihn entspannt auf dem Dauer- oder Wochenendplatz stehen.

    Bei nahen Reisezielen kommen viele Mietcamper mit dem eigenen Auto. Mehr Gepäck als in einem Ferienhausurlaub haben sie in der Regel nicht dabei. Teils sollten Handtücher und Bettbezüge mitgebracht werden (siehe Detailbeschreibungen der Campingplätze und Unterkünfte). Aber sonst sind eigentlich nur die persönliche Kleidung, Spielzeug für die Kids und ähnliches nötig. Alles andere ist schon da! Und für das leibliche Wohl sorgen Campingshops und Supermärkte, die ihr fast überall in der Nähe findet.

    Mietcamping bietet euch auch die Möglichkeit, euren „Reiseradius“ deutlich zu erhöhen: Warum nicht einfach mit dem Low-Cost-Flieger nach Barcelona, Nizza, Rijeka oder Florenz fliegen, einen Mietwagen nehmen und zum Campingplatz fahren? Da werden auf einmal Camping-Kurzurlaube, Oster- oder Herbstferien im sonnigen Süden möglich! Auch Sardinien und Sizilien sind Top-Ziele für Fly & Camp-Fans.

    Umweltfreundlich, ohne Staus und entspannt erreicht ihr euren Mietcampingplatz mit der Bahn. Manche Campingparks holen euch vom Bahnhof ab. Vor Ort könnt ihr dann (E-)Fahrräder, Scooter oder sogar Autos mieten, um mobil zu sein. Insbesondere in Deutschland und Österreich erhaltet ihr häufig bei Ankunft eine Gästekarte, die euch zahlreiche Vergünstigungen bietet: Dazu gehören meist auch die kostenlose Nutzung der Busse, S-, U- oder Straßenbahnen vor Ort. Damit seid ihr den ganzen Mietcamping-Urlaub lang auch ohne Auto mobil!

    Immer beliebter wird auch City Camping: Freut euch darauf, tagsüber spannende Sightseeing-Touren mit der ganzen Familie zu unternehmen – und abends in der Natur und am Pool zu entspannen! Viele Campingplätze am grünen Rand der europäischen Metropolen bieten komfortable Mietunterkünfte. Sie sind zudem ganz einfach vom Bahnhof oder Flughafen aus erreichbar. Zum Beispiel in Rom, Wien, Amsterdam und Paris!
Fazit: Auf zum Mietcampen!

Camping in fertig aufgebauten, vollständig eingerichteten Unterkünften überzeugt nicht nur notorische Campingskeptiker…, sondern bringt euch auf ganz neue Ideen für den Familien-, Zweit- oder Kurzurlaub?

Zur einwandfreien Funktion und Analyse von Websitezugriffen verwendet diese Webseite Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter folgendem Link: Datenschutzerklärung